Nacken-Wärmekissen

Ich habe bereits im letzten Jahr zwei Exemplare dieses Wärmekissens zu Weihnachten verschenkt: Eine große Variante für meine Mutter und eine kleine für das Neugeborene von Freunden. Nachdem ich aber auch mal was für mich machen möchte und sowieso relativ häufig nicht nur den Schalk im Nacken sitzen habe, kommt diesmal eine Medium-Nacken-Ausgabe für mich dran.

Die Vorlage gibts aus der Landlust, zu finden unter landlust.de.

Vorlage

Ich habe die Größen ein wenig nach unten korrigiert, so dass es ein Nacken-Wärmekissen wird und ich mir am Getreidegewicht nicht gleich einen Bandscheibenvorfall hole. Die Einzelteile sind schnell zurechtgeschnitten und rechts auf rechts gesteckt.

 Rohlinge

Begonnen wird mit dem Innenkissen. Das wird zusammengenäht, gewendet, und nacheinander vier Kammern genäht, nicht ohne sie vorher einzeln mit Getreidekörnern zu befüllen. Ich habe mich für Leinsamen entschieden, da sehr klein und grad im Haus. Ich habe in meinem Exemplar ca. 80 gr pro Kammer, damit sind sie aber ziemlich prall gefüllt.

Füllunggefüllt

Nach dem Innenkissen kommt die Hülle mit der Befestigung für den Nacken. Hier wird ein Hotelverschluss genäht und die vorher gesteppten Bänder beim Zusammennähen mit hineingelegt. Gewendet, gebügelt, fertig.

Hülleleer

Jetzt das Innenkissen in die Hülle stecken und den Hotelverschluss drüberstülpen.

zusammenfertig

Nach ein paar Minuten im Ofen oder der Mikrowelle sind die Körner heiß und ein wohlig warmes Kissen kann um den Hals gebunden werden.

Nacken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.