Mein Bio-Balkongarten – Einleitung

Ja, der Titel läßt auf eine neue Blog-Reihe schließen! Diesmal möchte ich Euch einladen, mich bei der Professionalisierung meines Balkongärtnerns zu begleiten.

Bisher hatte ich in der Hauptsache Kräuter angebaut. Meine weiteren Experimente mit Tomaten und Salat waren zwar ok, aber nicht berauschend. Ich hatte immer das Gefühl, es könnte mit besserem Timing, Bewässerung und generellem Konzept alles ein wenig üppiger sein. Als Vorbild habe ich dabei mein knapp oberbayerisches Kleinod in Neuötting vor Augen – für mich ein Inbegriff an Fruchtbarkeit, aber auch viel Arbeit, ganzjährig.

Von Natur aus nicht mit einem grünen Daumen gesegnet, ist für mich Gärtnern mit viel lernen, üben, Arbeit verbunden – aber auch mit Genugtuung und Freude, wenn es denn gelingt. Ich träume schon länger vom gemüsischen Selbstversorgertum, was laut meines neuesten Buches mit 20 qm Balkon für eine Person durchaus realistisch ist. Vorausgesetzt, man hat ein gut geplantes Konzept und bleibt dann das ganze Jahr auch fleissig bei der Sache.

Welches Buch nun? Vor einiger Zeit habe ich in der Zeitschrift Natur&Heilen einen Artikel zu Guerilla bzw. Urban Gardening gelesen – altes Thema mit neuem Namen. Dabei wurde ein Buch zum Balkongärtnern empfohlen.

buch

Gelesen – gekauft! Ich finde das Buch sensationell, ein absolutes Kompendium zum Thema. Es wird zu jeder Pflanze erklärt, wie mit kleinem Geldbeutel Saatgut, Pflänzchen, Anzucht, Aussaat, passende Pflanzgefäße, oder auch Bewässerungssysteme gebaut werden können. Wann, was, wo, zuammen oder in welcher Reihenfolge gepflanzt werden soll und welche Sorten sich besonders für kleine Gefäße und den Balkon eignen. Abgerundet wird das Ganze von einer ausführlichen Liste von Bezugsquellen. Damit bin ich in jedem Fall in der Lage, einen Plan für das kommende Balkonjahr zu erstellen. Angefangen habe ich schon, denn spätestens im Februar geht es ja schon mit den ersten Pflanzen los, und ich weiß ja noch gar nicht, was meine Pflanzenwünsche für Gerätschaften und Pflanzsysteme nach sich ziehen!

Im ersten Schritt habe ich mich eingehend mit den Pflanzen befasst – heißt, was würde ich gerne dieses Jahr ernten. Je nach Sonnenbedarf und Gefäßgröße muss ich mich anschließend mit der Platzierung auf meinen drei Balkonen und ggf. neuen Gefäßen befassen. Einhergehend ist dann auch das Bewässerungssystem und ggf. eine Fruchtfolge zu planen. Soviel steht schon mal fest – auf dem Küchenbalkon wird es in der Hauptsache Salate und Wurzelgemüse geben, evtl. einige wenige Kräuter. Der Rest wird auf dem Balkon am Wohnzimmer angebaut, da dort die meiste Sonne ist.

In der nächsten Folge stelle ich Euch meine Pflanzenauswahl vor. Stay tuned!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.